Sek: Rückblick auf die Kurswoche

16. Juni 2022
Rückblick auf die Kurswoche der Sekundarschule

Die Kurswoche der Sekundarschule Russikon verfolgte zwei Hauptziele: Das erste lehnte sich an den Pädagogen Heinrich Pestalozzi an, der sagte, für eine gesamtheitliche Bildung sei es wichtig, dass die drei Komponenten Kopf, Herz und Hand berücksichtigt würden. Da der Kopf im normalen Schulalltag sehr stark ausgelastet wird, wurden in der Kurswoche vor allem Herz und Hand angesprochen. Die Schülerinnen und Schüler durften selbst entscheiden, welchen Kurs sie für die vier Tage ausüben wollten. Das zweite Ziel war, sich untereinander besser kennenzulernen und dass man auch einmal mit Schülern aus anderen Klassen zusammen war. Das ist ein enorm wichtiger Punkt für die Schulhausgemeinschaft. Die Kurse schaffen so auch eine gute Basis für das allgemeine Zusammenleben.

Am Freitagmorgen war Besuchsmorgen für die Eltern eingeplant, welche die verschiedenen Kurse besuchen konnten. Nach einer kurzen Begrüssung durch die Lehrkräfte haben die Schülerinnen und Schüler ihren Kurs vorgestellt und schon ging es für die Eltern auf den Rundgang zu den verschiedenen Kursen.

Der erste Kurs war Back to the Roots in welchem die Teilnehmer zwei Nächte in einem Zelt in Bubikon, ohne jegliche Technik, übernachteten. Diesen konnten die Eltern nur in Form einer Diashow und einer Collage mit Texten und Bildern besichtigen.

Ein zweiter Kurs trug den Namen Betonwerkstatt. Dort konnten die Teilnehmer der Kreativität freien Lauf lassen und mit Beton ihren Ideen eine Form geben. Es wurden hauptsächlich kleine Wohnaccessoires wie Blumentöpfe gefertigt.

Der dritte Kurs wurde mit einem eher ausgefallenen Namen betitelt: Bunt, bunter, Farbexplosion! In diesem Kurs wurden ausdrucksstarke Kunstwerke mit unterschiedlichen Hilfsmitteln und Techniken gestaltet. Egal ob mit Pinsel, Klebeband, Haartrockner oder Dartpfeilen gearbeitet, es wurde bunt und kreativ, was man auch der Kleidung der Teilnehmer ansah.

Im Kurs Fotografieren mit deinem Handy wurden verschiedene kleine oder ein grosses Fotoprojekt umgesetzt – es wurde mit der Perspektive gespielt, Stop-Motion Videos gefilmt oder Foto-Love-Stories erzeugt.

Lustig zu und her ging es im Kurs Jassen und kooperative Spiele. Der Schweizer Volkssport Nummer 1 wurde mit Freude ausgeübt. Auch die kooperativen Spiele, in denen das Ziel war, die Teamfähigkeit zu steigern, stiessen auf grossen Anklang.

Den Duft des Kurses Kreatives Backen roch man schon von Weitem. In diesem wurden feine Esswaren von Torten über Brotkränze bis hin zu Muffins gebacken.

Der nächste Kurs hatte einen langen Namen, nämlich Mit dem Mountain Bike die Trails rund um Russikon erkunden. Es wurde alles von Bike-Pflege bis zu Quiz-OLs rund um Russikon praktiziert.

Ein oftmals vergessener Kurs ist derjenige, der aus dem Reporterteam bestand. Dieses steckt jedoch hinter all den kreativen Fotos und Texten auf der Website kurswoche.ch und auch hinter diesem Gesamtbericht.

Im Kurs Speckstein, Landart und Technorama wurde vor allem die Komponente Hand gefördert. Es wurden nämlich Kunstwerke mit Holz, Steinen und Pflanzen gestaltet, mit Speckstein Gegenstände hergestellt und als Abschluss das Technorama in Winterthur besucht.

Natürlich konnte ein Kurs für die Sportfanatiker der Schule nicht fehlen. Im Kurs Spiel-Sport–Spass mit Badminton und Tennis wurden die beiden Sportarten Badminton und Tennis unter der Aufsicht von einigen Profis geübt.

Um die Komponente Herz nochmals aufzugreifen, kommen wir nun zum zweitletzten Kurs, Wellbeing: Schönheit kommt - nicht nur - von innen. Hier wurden eigene Schönheitsprodukte auf natürlicher Basis hergestellt wie z.B. Cremen, Badesalz oder Peelings. Ausserdem taten sich die Kursteilnehmerinnen Gutes mit Smoothies und kleinen Entspannungseinheiten.

Nun richtet sich mein Blick auf den letzten Kurs, nämlich Zeichnen mit dem iPad. Viele Schüler schätzten es hier, mit der Zeichenapp ArtRage genaue Zeichnungen anzufertigen. Des Weiteren wurden kurze witzige Comics erstellt.

Ich denke, die meisten Schülerinnen und Schüler würden mir zustimmen in der Ansicht, dass die Kurswoche ein voller Erfolg und eine großartige Zeit mit vielen lustigen Momenten war. An dieser Stelle ein grosses Lob an die Lehrkräfte, welche eine ausgezeichnete Arbeit leisteten, um uns Schülern diese tolle Erfahrung zu ermöglichen.

Viele weitere Fotos und Berichte finden Sie auf der eigens zur Projektwoche erstellten Webseite www.kurswoche.ch

zu den Fotos auf der Schulwebseite

Für das Reporterteam: Livia, 2. SekA

 

Das Reporterteam im Einsatz